Der schönste Tag des Lebens im Hamburger Dom

© ExQuisine - Fotolia.com

Nachdem die Frage ‘möchtest du mich heiraten’ zwischen zwei Liebenden positiv beantwortet ist, kommt gleich die nächste wichtige Frage: Wo wollen wir uns das ‘Ja’-Wort geben? Eine gute Wahl ist auf alle Fälle der Mariendom in Hamburg. Dabei ist es wichtig den Dom nicht zu verwechseln: In diesem Artikel geht es um die St. Marien Kirche und nicht um das bekannte und größte Volksfest des Nordens, das ebenfalls ‘Hamburger Dom’ genannt wird.
Die St. Marienkirche, die sich im Stadtteil St. Georg, in der Nähe des Hauptbahnhofes befindet, ist eine geeignete Kulisse für diesen besonderen Tag. Der Innenraum besticht durch helle, schlichte Formen in neuromanischen Stil, die nicht vom Wesentlichen ablenken. Das besondere Highlight im Altarraum, ist der schneeweiße große Altar: Auf drei Säulen ruht eine wuchtige beeindruckende Steinplatte, alles aus Sandstein. Hinter dem Altar befindet sich das Triumphkreuz, hier wird Christus nicht als der Gekreuzigte, der Leidende, sondern als der Auferstandene, mit Gewand, dar gestellt.
Ebenfalls im Altarraum befinden sich vier Wandmalereien im Nazarenerstil, die Szenen aus dem Leben von Maria darstellen. Ein Blickfang ist das neobyzantinische Mosaik mit integrierten Farbfenstern in der Apsis. In dem hellen Kircheraum wirkt dies besonders farbenfroh und strahlend.
In der Atmosphäre dieses Domes wird jede Hochzeit zu einem unvergesslichen Erlebnis. Dazu trägt auch die Orgel bei, die eine der besten Instrumente der Stadt ist. Sie ist komplett saniert und besitzt 65 Register. Der Hochzeitsmarsch auf diesem Instrument gespielt, wird sich besonders beeindruckend anhören.
Wer sich also dafür entscheidet, im Hamburger Dom zu heiraten, hat eine gute Wahl getroffen und wird dies nicht bereuen.

Bild © ExQuisine – Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>